News

CALL FOR PAPERS - Reassembling Relationships

Reassembling Relationships: People, Systems, Things

12. Jahrestagung | Deutsche Gesellschaft für Designtheory und -forschung (DGTF)
Ort | Fachhochschule Potsdam, FHP
Datum | 16. - 17. Oktober 2015

In Zeiten allgegenwärtiger Konnektivität scheint es, als ob alles potenziell verbunden werden kann — jederzeit und überall. Wir sind eingebettet in eine Vielzahl von alltäglichen sozio-technischen Allianzen, in denen menschliche- und nicht-menschliche Akteure unaufhörlich kommunizieren und wirken. Daraus ergibt sich die dringliche Frage: Welche Art von Beziehungen führen wir mit diesen Mit-Akteuren, in welchen neuen Positionen finden wir uns wieder?

Im Zeitalter des „Internet der Dinge“ handeln, beschließen und spielen die technisch-materiellen Dinge unseres Alltags für, mit und durch uns. Plötzlich wissen, lernen und bewerten sie, treffen Vorhersagen — ohne zu ruhen. In der Sphäre der Hyperkonnektivität sind drahtlose Sensorennetzwerke, RFID-Chips, Cloud-Dienste und Machine-to-Machine-Interfaces bereits aktiv. Technologien mit umständlichen Namen wie „sensor-driven decision analytics“ oder „instantaneous control and response complex autonomous systems“ werden erforscht, entwickelt und implementiert. Regierungen, Wissenschaft und Wirtschaft diskutieren über Datenmengen wie Zettabytes, Yottabytes und Geopbytes, während sich Sensoren und Chips bereits in unseren Kaffeemaschinen, Strickpullovern, Haustieren, Gebäuden und Städten häuslich einrichten.

Die Vernetzung von physischer und digitaler Welt verspricht, einige unserer größten Probleme zu lösen. Ob im Privaten oder im Öffentlichen, sollen diese Entwicklungen die soziale und artifizielle Welt optimieren. Von Smartphones zu intelligenten Drohnen: Die kontinuierliche Verflechtung von Technologie in das Gewebe unseres alltäglichen Lebens beinhaltet den dringenden Aufruf, unsere Beziehungen zu den Dingen selbst zu überdenken. Dies wirft die Fragen auf, ob diese Dinge uns helfen, uns besser zu organisieren oder ob sie bereits auch das Urteilen und Fühlen für uns übernehmen. Stehen wir noch im Zentrum des sozialen Algorithmus oder werden wir zu Stromversorgern der Gadgets? Entwickelt sich in einer Gesellschaft, in der über "Open Source Governance" und "feministische Server" gesprochen wird, auch tatsächliche neue Solidarität? Bilden sich neue Gemeinschaften? Vielleicht müssen wir bald mit Diskussionen über „Technokommunismus“, „moralische Algorithmen“ und eine „Demokratie der Dinge“ beginnen — über sozial und politisch von menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren gemeinsam ausgehandelte Welten.

Wir freuen uns über angewandte, empirische und theoretische Perspektiven aus allen Design-Disziplinen wie auch Informatik (HCI), Wissenschafts- und Technologiestudien (STS), Geisteswissenschaften und verwandten Disziplinen. Von utopischen zu dystopischen Visionen und Realitäten: Wir laden ein, Perspektiven zu entwickeln zur Rolle des Designs, zu neuen Formen der Verhandlung mit den Dingen, sowie neue analytische Rahmen zu formulieren, um in diese technisch vermittelte Zukunft aufzubrechen.

Themenschwerpunkte sind:



  • Neue Positionen: Hyperobjekte, Grenzobjekte, Hybride, Cyborgs und mehr
  • Neue Beziehungen: Un-/Abhängigkeit, un-/geregelt, Disziplin/-los, Un-/Sicherheit usw.
  • Neue Dialoge: Dinge-zu-Dingen, Dinge-zu-Menschen, Dinge-zu-Systemen, Systeme-zu-Systemen
Einreichung: Eine Kurzdarstellung von max. 1500 Wörter (für 15 Minuten-Präsentationen) sowie ein professioneller/wissenschaftlicher Lebenslauf können bis zum 13. Juli 2015 an mail@dgtf.de eingereicht werden. Bitte beachten Sie folgende Termine:



  • 13. Juli: Einreichung der Kurzdarstellung
  • 
31. August: Benachrichtigung über die Annahme

  • 31. August: Beginn der Registrierung für die Konferenz 

  • 16./17. Oktober: Konferenz und DGTF Jahreshauptversammlung

English version: Reassembling Relationships: People, Systems, Things

12. Annual Conference | German Society for Design Theory and Research (DGTF)
Venue | University of Applied Sciences Potsdam (Fachhochschule Potsdam, FHP)
Date | 16th - 17th October 2015

In a growing state of omnipresent connectivity, it seems that anything can be potentially connected – anytime, anywhere. We are embedded in a myriad of mundane socio-technical alliances, as humans and non-humans ceaselessly correspond and perform. Therefore, the urgency arises to raise the question: What relationships do we enter into with our fellow agents, what new positions do we find ourselves in?


In an age of the internet-of-things, the technical-material objects that are embedded in our everyday lives are acting, enacting and performing for, with, and through us. They are suddenly knowing, learning, evaluating, predicting - and constantly at work. In this sphere of hyperconnectivity, wireless sensor networks, RFID chips, cloud services and machine-to-machine interfaces are already at play. Technologies with lengthy names such as ‘sensor-driven decision analytics’ and ‘instantaneous control and response complex autonomous systems’ are being envisioned, developed and implemented. Governments, academia and industry discuss the potential production of zettabytes, yottabytes, and geopbytes of data, as sensors and chips find their homes in our coffee machines, knitted sweaters, pets, buildings and cities.

This new dimension of connecting the physical and the digital worlds promises to solve some of the most daunting problems that we have. From the personal to the public, these developments allegedly provide possibilities to optimise and enhance most things at most levels. However, from smart phones to smart drones, this interweaving of technologies into the fabric of our lives provides us with a pressing call to reformulate our relationship with objects themselves. It raises questions such as do these objects just help us to organise ourselves, or do they help us judge and feel? Are we still at the centre of the social algorithm, or do we become the batteries of the gadgets? In a society where we begin to speak about open-source governance and feminist servers, will we find new solidarities –- build new communities? Perhaps we must soon begin to raise discussions about "technocommunism", "moral algorithms" and "object-mediated democracy" –- about human-nonhuman socially and politically co-mediated worlds.

We invite practical, empirical and theoretical perspectives from all design disciplines, as well as from Computer Sciences (HCI), Science and Technology Studies, Humanities and related fields. From utopian to dystopian visions and realities: We invite perspectives on the role of design in all of this, on new forms of negotiation with and through things, and on what new analytical frameworks this calls for as we further embark on these technically mediated futures.


Topics of interest include:

  • New positions: Hyperobjects, Boundary Objects, Hybrids, Cyborgs and more
  • New relationships: In/dependence, un/regulated, in/discipline, un/certainty etc.
  • New dialogues: Things-to-things, things-to-people, things-to-systems, systems-to-systems
Abstracts of max. 1500 words (for 15 minute presentations) and a professional/scientific biography can be submitted until July 13th 2015 to mail@dgtf.de.
Please note the important dates:


  • 13. July: Submission of full papers

  • 31. August: Notification of acceptance

  • 31. August: Conference Registration opens

  • 16./17. October: Conference and DGTF Annual General Meeting